Literatur - kultur forum amthof

HG-Film
HG-Film
kultur forum amthof
Film HG

Feldkirchen/Kärnten

die Veranstaltungsseite für unabhängige Kulturvermittlung in Feldkirchen/Kärnten
Direkt zum Seiteninhalt
Literatur
Liebe StammtischlerInnen,
 
Das Literaturteam des kfa lädt alle Leseratten und Bücherwürmer zum Literatur-Stammtisch an jedem 3. MITTWOCH im Monat ein, um miteinander über Literatur zu plaudern, Büchertipps auszutauschen und Anregungen zu sammeln. In regelmäßigen Abständen haben wir Autoren, Verleger und Literaturkritiker zu Gast, um so den direkten Dialog zwischen Lesern und Büchermachern zu sichern.

Anmeldung zum Literatur-Stammtisch nicht erforderlich, einfach vorbeikommen und mitmachen!

Die Literatur im kultur-forum-amthof wird unterstützt von der Sparkasse Feldkirchen!

Sparkasse Feldkirchen
Veranstaltungsübersicht
25.11.2022 | 19:30 | Amthof Feldkirchen

AUS-LESE
Zwischen Orient und Okzident – Lesung mit Tanz, Musik und Kulinarik

Bei unserem zweiten AUS-LESE-Abend steht ein Buch im Mittelpunkt, das wohl fast allen Lesenden bekannt ist: Märchen aus 1001 Nacht.

Oft wird diese Sammlung irrtümlich mit Kindermärchen verwechselt obwohl sie davon weit entfernt ist. Die Geschichten sind voller Erotik, unerfüllten Liebesbeziehungen, romantischen Erzählungen und abenteuerlichen Begebenheiten, fantasievoller Lyrik und herzhaften Anekdoten. Sie waren jahrhundertelang im indischen und persischen Sprachraum bekannt, bevor sie aus dem Mittelpersischem ins Arabische übersetzt und mit arabischen Geschichten angereichert wurden. Es folgten Übersetzungen ins Französische, Englische und Deutsche, viele Neuschöpfungen kamen hinzu und manche Geschichten lösten Skandale aus und wurden dann „korrigiert“.

Die Rahmengeschichte handelt von Schahrasad, die Nacht für Nacht Sultan Schahryar eine Geschichte erzählt und damit Leben rettet.

Der Schauspieler Manuel Dragan wird diese Geschichten lesen und Beate Gramer wird Sie mit Orientalischen Tänzen bezaubern. Musik wird das Bild vervollständigen und kleine orientalische Leckerbissen werden wir Ihnen aus unserem Basar servieren.

Wenn Sie diesen Abend ein wenig mitgestalten möchten, vielleicht mit einem Turban, Kaftan oder Pluderhose, wäre das ganz wunderbar.

Eintritt: AK 26,-  VVK 24,-              Kartenreservierung



_____________________

Entstehungsgeschichte
Einen geschlossenen Urtext der Erzählunge gibt es nicht, die Rahmengeschichte und einige Tierfabeln weisen jedoch auf einen indischen Ursprung hin und es wird vermutet, dass sie aus der Zeit um 250 stammen. Es kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass der Kern der Erzählungen aus Persien kommt, da zwischen den beiden Kulturräumen enge Beziehungen herrschten.
Die indischen Erzählungen wurden in der Spätantike, so um 500 n.Chr. ins Mittelpersische übersetzt und mit persischen Märchen ergänzt.
Nach Jahrhunderten wurden die Geschichten ins Arabische übersetzt und mit arabischen Märchen angereichert. Für Tausendundeine Nacht wurden ca. 250 Geschichten pro Überlieferungsstrang gesammelt und in Nächte eingeteilt. Viele davon waren unabhängig in verschiedenen Sammlungen vorhanden, einige stammten aus der indisch-persischen Überlieferung oder fanden sich in der arabischen Literatur bevor sie Teil von 1001 Nacht wurden.
Der älteste arabische Text ist die Galland- Handschrift, die frühestens um 1450 entstanden ist und nach dem französischen Orientalisten Antoine Galland (1646-1715) benannt ist. Er hat die Handschrift 1701 erworben und publizierte ab 1704 eine französische Adaption. Sie befindet sich heute in der Französischen Nationalbibliothek. Bei der Handschrift handelt es sich um einen Torso, der mitten in der 282 Nacht abbricht. Mit ihr begann die europäische Rezeption der Tausendundeine Nacht Geschichten. Als Vorbild für Schahrasad dienten Galland die Marquise d`O, eine Hofdame der Herzogin von Burgund und Madame d`Aulnoyd.
Nach der beginnenden Orient-Rezeption in Europa kam es zu dem paradoxen Vorgang, dass europäische Kompilationen inklusive der „entschärften“ Bearbeitungen wieder zurück ins Arabische übersetzt wurden und dadurch die arabische Tradition beeinflussten.
Die erste deutsche Übersetzung aus arabischen Originaltexten stammt von dem Orientalisten Gustav Weil. Sie wurde 1837 – 1841 veröffentlicht und war nicht formgetreu.
Die erste werkgetreue Übersetzung lieferte der Engländer Richard Francis Burton unter dem Titel The Book of the Thousand Nights and a Night in 16 Bänden 1885- 1888.
Ein Skandal erschütterte dadurch das viktorianische England. Viele weitere Übersetzungen folgten.
Tausend und eine Nacht ist also eine offene Sammlung mit verschiedenen BearbeiterInnen und Übersetzungen. Bis ins ausgehende 18. Jahrhundert lassen sich Neufassungen nachweisen.

Bücher zum Thema:
Helga Gebert, DAS EBENHOLZPFERD
Joseph von Hammer-Purgstall, MÄRCHEN AUS HUNDERT UND EINER NACHT
Claudia Ott, Tausendundeine Nacht -Das Buch der Liebe
Dirk Stermann, Der Hammer

Biografie Manuel Dragan
Ich habe bereits 16 Jahre Theater auf dem Rücken, hoffe aber, dass man sie mir noch nicht ansieht. Was Mann und Frau mir auf jeden Fall ansieht ist die Erfahrung von über 50 Produktionen in Deutschland und Österreich.
Geboren bin ich in Kärnten, an der Grenze zu Italien. Daher ist es naheliegend, dass ich neben Deutsch und Englisch auch Italienisch spreche. Das südländische Aussehen verdanke ich meinem Großvater, die Spielfreude meinem Vater und Deutsch mit vielen Akzenten meiner Vorliebe mit Sprache zu spielen. Daher kann ich problemlos den heißblütigen Slawen, den temperamentvollen Südländer, aber auch den gemütlichen Mitteleuropäer sprachlich darstellen. Das fanden auch meine Schauspiellehrer am Kärntner Landeskonservatorium und überreichten mir 2010 mein Diplom „Mit ausgezeichnetem Erfolg“.
Neben Gesangsunterricht und Zauberkursen halte ich meinen Körper mit Kampfsport (Jiujitsu & Kung Fu), Klettersteigen und diversen gefährlichen Tätigkeiten wie Lesen, oder Backen fit.

Biografie Beate Gramer
Geboren und aufgewachsen in Klagenfurt, Kärnten, besuchte ich das Musikgymnasium Viktring und lernte acht Jahre Querflöte. Da ich seit meinem sechsten Lebensjahr den Ballettunterricht besuchte und im Stadttheater Klagenfurt schon Bühnenluft schnuppern durfte, entschloss ich mich nach meiner Matura, die Ballettabteilung des Konservatorium Wien zu besuchen. Nach vierjähriger Ausbildung und erfolgreicher Bühnenreifeprüfung, begann mein Leben als freiberufliche Tänzerin. Neben meinen Engagements ins Wien, unter anderem in der Volksoper Wien, tanzte ich bei Tourneeproduktionen in Amerika, Kanada, Asien und Europa. Nebenbei unterrichtete ich einige Jahre als Ballett- und Jazzlehrerin.
2007 entschloss ich mich zu einer dreijährigen Schauspielausbildung und schlosss auch diese mit der Bühnenreifeprüfung ab. Seitdem wirke ich bei zahlreichen Produktionen in Wien, Niederösterreich und Kärnten mit und durfte mich schon in den verschiedensten Rollen ausprobieren.
Abschliessend kann ich nur sagen, die Bühne ist mein Leben und schauspielen meine Passion!
Wortwerk und Schreibstatt
Offene Schreibwerkstatt mit Schreibpädagogin Mag. Susanne Axmann
WORKSHOP TERMINE 2022

Sa. 1. Okt., Amthof Vereinsraum
Do., 13. Okt. bis Do., 10. Nov., Schreibwerkstatt 7.0 ONLINE, zu Hause
Sa., 5. Nov., Amthof Vereinsraum
Sa., 3. Dez., Amthof Vereinsraum
Max Frisch:
Man hält die Feder hin wie eine Nadel in der Erdbebenwarte, und eigentlich sind nicht wir es, die schreiben sondern wir werden geschrieben.

Kosten: € 75,-, für kfa-Mitglieder € 70,-
Anmeldungen bis 3 Tage vor Beginn erbeten!

Zurück zum Seiteninhalt