Bamberger Amthof       Anfahrt

Geschichte
Die Geschichte des Bamberger Amthofes lässt sich weit in das Mittelalter zurückverfolgen. Er wird als "Turm" von Feldkirchen erwähnt und diente den Bambergischen Amtmännern als Verwaltungssitz. Als gegen Ende des 15. Jahrhunderts die Türken ins Land einfielen, konnte sich die Bevölkerung in diesem Gebäude verschanzen. In der heutigen Ansicht dürfte der Baukörper etwas 300 Jahre alt sein. Das mittelalterliche Flair versuchte man bei der 1993 stattgefundenen Revitalisierung des Gebäudes möglichst zu erhalten (verliesartiges "Gwölb", Innenhof mit Arkadengängen, Brunnenschacht, ...).

Heute
Heute ist der Amthof ein Kulturzentrum, in dem die Musikschule, Probenräume für Vereine (Stadtkapelle, Chöre u. a.) sowie Seminarräume für verschiedene Veranstaltungen und Kreativkurse untergebracht sind. Der Festsaal, der auch als Trauungssaal Verwendung findet, wird gerne für festliche Anlässe gemietet und im Innenhof finden Konzerte, Theateraufführungen und andere kulturelle Ereignisse statt. In den Galerieräumen werden Ausstellungen heimischer und international bekannter Künstler gezeigt. Die meisten der vom kultur-forum veranstalteten Termine werden im Amthof abgehalten. Außerdem beherbert der Amthof ein kleines Stadtmuseum zur Geschichte der Stadt und der Umgebung mit interessanten Exponaten, wie der gotischen Zinnkanne. Das "Amthof-Cafe", betreut von einem jungen Team, ist ein beliebter Treffpunkt für Menschen aller Altersgruppen.

Konzerte


 
 
 

Stadtgalerie


 
 
 
 



Musikschule


Stadtmuseum


Cafe Amthof